Wandergruppe: Mittenwald vom 15.08. – 22.08.2020

| 6. September 2020 | Keine Kommentare

Nach längerer Pause wurde für dieses Jahr von der Wandergruppe endlich wieder eine Wanderwoche in Mittenwald geplant.

Auch die Corona-Pandemie konnte uns nicht von diesem Vorhaben abbringen und so starteten wir, mit insgesamt zehn Teilnehmern der Wandergruppe, Mitte August in Richtung Mittenwald.

Die Hin- und Rückfahrt erfolgte jeweils mit der Deutschen Bahn und war auch mit dem Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung gut auszuhalten. Zwei Umstiege auf den jeweiligen Fahrten boten Gelegenheiten zum „Verschnaufen“ und machten das Reisen zudem recht kurzweilig.

Start Koblenz Hbf

Für die Unterbringung in Mittenwald hatte sich Dieter Pelikan, als Organisator dieser Tour, die recht zentral gelegene Pension Bichlerhof ausgesucht.

Mit dieser Auswahl wurden wir aufgrund der familiär-freundlichen Atmosphäre und der sehr guten Küche und Bewirtung zum Frühstück und Abendessen nicht enttäuscht.

Bereits am Anreisetag wurden wir bei Kaffee und Apfelstrudel sehr freundlich empfangen und bekamen so die passende Einstimmung für die nächsten Tage.

Wir starteten – anfangs noch bei wechselhaften Wetter – die ersten Wandertouren und wurden im Laufe der Woche mit zunehmend besserem, sonnigerem Wetter belohnt.

Die Planung von Dieter mit Ausarbeitung mehrerer Tourenvorschläge ermöglichten eine flexible, abwechslungsreiche und individuelle Tagesplanung über die gesamte Aufenthaltsdauer.

Während wir zu Beginn der Wanderwoche noch gemeinsame Touren z.B. auf den Kranzberg oder in das Karwendel unternahmen, wurden im weiteren Verlauf mehr die individuellen Anforderungen und Wünsche der Teilnehmer berücksichtigt. Es bildeten sich auch mal kleinere Gruppen, die je nach Anspruch ihre Wandertouren tagesabhängig gestalteten.

Die von uns durchgeführten Wandertouren deckten ein breites Spektrum der vielseitigen Wandermöglichkeiten in und um Mittenwald ab.

Am ersten Tag frischten wir zum Einstieg unsere Ortskenntnisse mit einer gut 1,5-stündigen Stadtführung auf. Wir tauchten in die sehenswerten Eigenarten von Mittenwald _wie Lüftlmalerei und Häuserarchitektur ein. Auch die regionale Bedeutung des früheren Handels- und heutigen Luftkurorts sowie die Geigenbaugeschichte wurden uns anschaulich und in leicht verständlicher Art vermittelt.

Mit der ersten Wanderung an diesem Tag führten wir in unserer Wanderwoche folgende Touren durch:

Sonntag 16.08.2020

Rundwanderung entlang der beiden Badeseen Lautersee und Ferchensee mit anschließendem Aufstieg auf den Hohen Kranzberg. Der Abstieg erfolgte über den Hohen Brendten mit Abstecher und Ansicht des Ehrenmals der Gebirgstruppe sowie Einkehr in den Luttenseehof. 16,5 km, 635 hm, Gehzeit 4:20 Stunden.

Hoher Kranzberg

Montag 17.08.2020

Von den Kasernen Mittenwald mehrstündiger Aufstieg in Richtung Wörnersattel zur Rehbergalm. Anschließende Querung auf einem Steig zur Hochlandhütte. Abstieg über die Fahrstraße nach Mittenwald. Sechs Teilnehmer verlängerte die Wanderung mit Abstieg über den sog. Ochsenboden nach Mittenwald. 14,5 km, 940 hm, Gehzeit 5:20 Stunden.

Von der Rehbergalm zur Hochlandhütte

Dienstag 18.08.2020

Busfahrt der Gruppe nach Scharnitz. Von dort Rundwanderung im Karwendel in Richtung Isartalsteig und Abzweig in das Gleirschtal zum Einstieg in die Gleirschklamm. Nach Durchquerung der eindrucksvollen Klamm führte der Weg zur Oberbrunnalm. Der Rückweg führte auf Pfaden und Forststraßen über die Kreidegruben zurück zum Ausgangspunkt der Klamm und weiter abwärts bis nach Scharnitz. 17,6 km, 840 hm, Gehzeit 5:30 Stunden.

Durch die Gleirschklamm

Mittwoch 19.08.2020

Heute wagten drei Teilnehmer den Aufstieg Richtung Karwendelspitze. Vorbei an der Mittenwalder Hütte über den Karwendelsteig zur Bergstation der Karwendel-Bahn und von dort weiter bis zur westlichen Karwendelspitze. 8 km, 1470 hm, Gehzeit 4:30 Stunden.

Aufstieg über den Karwendelsteig

Die übrigen 7 Teilnehmer wanderten von Mittenwald bis zu der in 1560 m Höhe gelegenen Brunnsteinhütte. Nach einem Aufstieg beginnend an der Talstation der Karwendelbahn führte der Weg ca. 1,5 Stunden weiter über den Leitersteig. Nach Überquerung der am Ausgang des Leitersteigs vorhandenen Hängebrücke über die Sulzleklamm folgte der weitere Aufstieg von ca. 300 Hm bis zur Ankunft an der Brunnsteinhütte. Nach der Mittagspause auf der Hütte wieder Abstieg zum Einstiegspunkt der Hängebrücke. Dort teilte sich die Gruppe. Während zwei Teilnehmer den weiteren Rückweg über Schotterwege und den parallel zur B2 verlaufenden Fahrweg bis zum Hoffeld und zur Talstation der Karwendelbahn wählten, wanderten die übrigen Teilnehmer zurück über den Leitersteig bis zum näher an Mittenwald liegenden Abstiegsweg. Nach Ankunft in Mittenwald nutzten sie die Gelegenheit zusätzlich einen Abstecher in die auf der anderen Isar-Seite liegende Leutasch-Klamm zu machen. Die übermäßige Verbauung mit Stegen und Leitern sowie die geringe Sicht auf den Fluss schmälern die Attraktivität erheblich. 14 km, 700 hm, Gehzeit 5 Stunden.

Aufstieg zur Brunnsteinhütte

 

Donnerstag 20.08.2020

Erneut stand das Karwendel wieder im Mittelpunkt. Vier Teilnehmer, darunter die furchtlosen Drei der gestrigen Karwendel-Besteigung, begaben sich nach der Anfahrt mit der Seilbahn auf die Bergstation um anschließend über den Mittenwalder Klettersteig zu gehen. Nicht nur dieser seilversicherte Steig sondern auch der anschließende Abstieg mit insgesamt 1500 hm stellten durchaus eine Herausforderung dar. Die Brunnsteinhütte in der Nähe zum Ausstieg des Mittenwalder Steiges bot da eine gute Gelegenheit zur Pause. 9 km, 400 hm Aufstieg, 1500 hm Abstieg, Gehzeit 7 Stunden.

Mittenwalder Klettersteig

Die übrigen Teilnehmer fuhren später ebenfalls aufs Karwendel um dann das beeindruckende Panorama, das Natur-Erlebniszentrum in Form eines überdimensionierten Fernrohres und den Blick in das Isar-Tal und auf die Tiroler Seite zu genießen. Erst gegen Mittag schaffte es die Sonne an diesem Tag durchzubrechen und vertrieb die allg. Feuchtigkeit. So wählten einige Teilnehmer den Abstieg nach Mittenwald über das Dammkar mit einem Zwischenstopp in der Dammkar-Hütte. 8 km, 200 hm Aufstieg, 1500 hm Abstieg, Gehzeit 6 Stunden.

Abstieg durchs Dammkar

Wer es ruhiger angehen lassen wollte, genoss entspannte Stunden auf der Terrasse der Berg-Hütte und wählte auch für den Rückweg später die Abfahrt mit der Karwendelbahn.

Freitag 21.08.2020

Auch am letzten Tag der Wanderwoche teilten sich die Teilnehmer in zwei Gruppen mit unterschiedlichen Wandertouren auf. Acht Teilnehmer wählten eine Tour von Krün aus zur Fischbachalm. Von dort über den Lakaiensteig zur Soiernhütte und über den Normalweg und die Fischbachalm wieder zurück nach Krün. 22 km, 960 hm, Gehzeit 6 Stunden.

Lakaiensteig zum Soiernhaus

Die andere Tour mit zwei Teilnehmern führte mit Start an der Pension Bichlerhof rund um den Kranzberg über Lautersee, Ferchensee, Elmau. Dann unterhalb von Klais vorbei über die Buckelwiesen und dem Schmalensee zurück bis zur Pension Bichlerhof. 22 km, 175 hm, Gehzeit 6 Stunden.

Die tagesabhängige Gestaltung bot genügend Zeit und Gelegenheit zu einem nachmittaglichen Cafe-Besuch, kleineren Einkaufsbummel oder abendlichen Spaziergang nach dem Essen.

Mit vielen Eindrücken von Mittenwald und den umgebenden Gebirgen ging eine teilweise anspruchsvolle und abwechslungsreiche Wanderwoche dem Ende entgegen. Die gute, ausgelassene Stimmung genossen die Teilnehmer auch am letzten Abend vor der Abreise. Bei einem gemeinsamen Abtrunk nutzten wir die Gelegenheit, uns persönlich bei Dieter für die gelungene Planung, Gestaltung und Durchführung der Woche unter anderem mit der Überreichung regionaler Spirituosen zu bedanken.

Unser gemeinsamer Dank gilt der Pension Bichlerhof für die gute Bewirtung und Gastfreundlichkeit, deren Umsetzung selbst in der von den Hygieneregeln bestimmten Zeit ungetrübt war.

Abreise

Text: Dirk Neinaß, 29.08.2020

Stichworte:

Kategorie: Allgemein, Wandergruppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.