Wanderer können Klamm besser meistern

| 11. September 2010 | Keine Kommentare

Neu angebrachte Stahlseile durch die bizarre Felslandschaft sorgen für sicheren Halt

Lahnstein. 125 Meter Stahlseile und entsprechende Verankerungen wurden zum Gesamtpreis von 7000 Euro in der Ruppertsklamm neu installiert. Die alten Sicherungen waren überholungsbedürftig geworden. Was die tüchtigen Helfer, Jens Blümel und Mitarbeiter des Bauhofes, zusammen mit Vertretern des Deutschen Alpenvereins, Sektion Koblenz, mit Udo Schmidt an der Spitze, innerhalb von drei Tagen bewerkstelligt hatten, davon überzeugte sich Oberbürgermeister Peter Labonte im doppelten Sinne des Wortes eigenhändig. Er empfand es offensichtlich als angenehm, wie ihm die straff gespannten Stahlseile den Aufstieg durch die Ruppertsklamm erleichterten.

Es war wahrlich kein Pappenstiel, die Materialien einschließlich Notstromaggregat und die Werkzeuge schweißtreibend in die Höhe zu bugsieren. Doch es war an der Zeit, neue Stahlseile zu installieren. Schmidt hatte beobachtet, dass zum Teil Kinder in Ermangelung eines festen Halts mehr auf Knien als aufrecht stehend einige steile Passagen meistern mussten. Der Fachmann, ehemaliger Fachübungsleiter Hochtouren beim Deutschen Alpenverein, hat schon verschiedentlich seine Kenntnisse beim Anlegen solcher Pfade durch Felsen mit eingebracht, wie beispielsweise auch beim Klettersteig in Nochern.

Vorbehaltlich der Zustimmung in den entsprechenden Gremien ist angedacht, einen 60 Meter steilen Klettersteig gegenüber des Lahnsteiner Stadtteils Hohenrhein anzulegen. Schmidt schilderte die von ihm bereits geplante Anlage begeistert. „Das ist eine lohnende Geschichte und verspricht, eine besondere Attraktion zu werden“, meinte Labonte. Dann wird die Ruppertsklamm noch attraktiver. Dann heißt es seitens der Stadt Lahnstein, sich darüber Gedanken zu machen, wie und wo die Anreisenden ihre Fahrzeuge problemlos abstellen können. Denn an Spitzentagen werden schon jetzt 100 Pkw und mehr gezählt. (öl)

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Samstag, 11. September 2010

Kategorie: Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.