Magin-Duo ist auf dem Weg nach oben

| 12. Juli 2003 | Keine Kommentare

Klettern: Geschwister überzeugten in Kempten

BURGBROHL. Den Erfolg beim ersten deutschen Sportklettercup in Berlin konnte das Geschwisterpaar Eva und Philipp Magin aus Burgbrohl jetzt in Kempten/Allgäu noch übertreffen. 80 Teilnehmer aus ganz Deutschland versuchten sich an der steilen Outdoor-Anlage im Engelhaldepark.

Eva lag an der Spitze

Eva Magin kletterte trotz ihrer zierlichen Erscheinung mit beeindruckender Ausdauer und beharrlichem Kampfgeist an die Spitze ihrer Mitstreiterinnen und belegt nun den ersten Platz der deutschen Rangliste. Im sehr leistungsdichten und quantitativ stärksten Starterfeld der männlichen Junioren holte sich Philipp Magin den vierten Platz.
Er überzeugte durch seinen eleganten Kletterstil und einen unglaublichen „Strom“ – so heißt es in Kletterkreisen, wenn der Topgriff einer 25 Meter langen, stark überhängenden Route fast erreicht wird. Die beiden Geschwister zeigen mit ihrer kurzen Kletter-Laufbahn – Philipp seit vier, Eva seit drei Jahren -, dass sich Begeisterung und hartes Training auszahlen: „Leider haben wir neben der Schule, die ja auch nicht zu kurz kommen darf, viel zu wenig Zeit, uns mit Freunden zu treffen. Fünf Mal die Woche mindestens fünf Stunden Training sind ein Muss, wenn man vorne mit dabei sein will. Da das Sportklettern hier im Norden des Landes leider noch nicht das Image hat wie im Süden oder gar in Frankreich oder den USA, müssen wir einen Großteil unseres Hobbys selbst finanzieren.“

WM-Teilnahme gesichert

Durch das Wettkampfergebnis in Kempten wurden Eva und Philipp Magin, die seit März dieses Jahres dem deutschen Jugendnationalkader angehören, nominiert, an den europäischen Jugendmeisterschaften und an der Weltmeisterschaft in Bulgarien teilzunehmen.

Rhein-Zeitung vom 12.07.2003

Kategorie: Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.