Kanutour der Familiengruppe auf der Lahn

| 21. Juni 2010

Am Donnerstag, 3.6.10 (Fronleichnam), trafen sich einige Mitglieder der Familiengruppe, um mit „Kindern bis 12“ eine nicht zu anstrengende Kanutour auf der Lahn zu machen. Das Wetter war von regnerisch auf sonnig und heiß gewechselt, was für das gesamte, verlängerte Wochenende so bleiben sollte.

Nach einigem Hin und Her bei den Anmeldungen trafen sich letztlich drei Familien (5 Erwachsene) mit insgesamt 5 Kindern mittags in Weilburg an der Lahn. Pünktlich wurden die Kanus angeliefert, und nachdem ein Auto zum Zielort gefahren worden war, ging es los. Die 10km dieses ersten Tages ließen sich gut paddeln. Voll war es (an allen Tagen) auf der Lahn und in den Schleusen kam man sich schon ein wenig wie die sprichwörtliche Sardine vor. Das Schleusen (von Hand) war natürlich für die Kinder besonders spannend.

Am Spätnachmittag trafen wir in Gräveneck ein, zogen die Kanus an Land und bauten die Zelte auf bzw. holten das Wohnmobil nach. Das Erlersche Wohnmobil war quasi die rollende Campinginfrastruktur, so nutzten wir am ersten Abend den Gasgrill, um ein leckeres Abendessen zu bereiten. Mit Wein, Fußball und einer Runde Kubb klang der Abend aus.

Am Freitagmorgen entschieden wir, kein Auto zum Ziel zu fahren, sondern von dort mit der Bahn zurückzukommen. Daher kamen wir recht früh los. Heute mußten 18km auf der Lahn und bei fast 30°C Hitze gefahren werden. So bot sich nach wenigen Kilometern eine kleine Rast im Biergarten an. Weiter ging es dann bis zur Marmorbrücke von Villmar, wo wir erneut im Schatten von Bäumen Pause machten. Zwar nicht mit letzter Kraft, aber doch von der Anstrengung und dem Wetter etwas mitgenommen, erreichten wir das Städtchen Runkel. Die Herren der Schöpfung (mit Bahn-interessierten Kindern) spurteten sogleich zum Bahnhof, um in ca. einer halben Stunde wieder in Gräveneck zu stehen. Obwohl der Campingplatz gut gefüllt war, konnten wir noch ein ruhigeres Plätzchen finden.

Am Samstag, 5.6.10, wurde zunächst mal ein Geburtstagsständchen für Corinna gesungen, bevor es losgehen sollte. Doch das hakte heute etwas, denn das Auto, das schon am Donnerstag Probleme gemacht hatte, wollte gar nicht anspringen. Trotz Überbrückungskabel mußte letztlich doch der ADAC dem Campingplatz einen Besuch abstatten. Danach hieß es: ruhig bleiben und durch die belebte Stadt Limburg zu navigieren, da wieder ein Auto zum Campingplatz in Dietz gefahren wurde. Diese Fahrerei war schon etwas lästig, so daß auch darüber gesprochen wurde, beim nächsten Mal evtl. alles Gepäck im Kanu mitzunehmen.

Letztlich waren wir dann in der Mittagszeit auf der Lahn und hatten 16km vor uns. Nach ungefähr der Hälfte hielten wir an einem Zeltplatz, wo es aber trotz Erkundung der Gegend keine Einkehrmöglichkeit gab. Also beschlossen wir, einfach bis zum Ziel zu paddeln, denn dort wartete auf die Kinder neben dem x-ten Eis (auf die Gesamttour gesehen) ein großes Plantschbecken. Die letzten Kilometer waren bei der Wärme dann doch anstrengend.

Nach dem obligatorischen Autoholen inkl. Zeltaufbau usw. ging es ins Städtchen Diez, um die Tour mit einem Essen in einer Pizzeria (La Taverna – Tip!) zu beenden. Übernachtet wurde dann noch einmal im Zelt / Wohnmobil, bevor am Sonntagmorgen alle wieder nach Hause fuhren.

An besonderen Beobachtungen wäre die „Original-Lahnschildkröte“ zu nennen, auch schwamm beim Runkel vermutlich eine Bisamratte in der Lahn. Ein Graureiher saß keine 3m von uns weg am Ufer. Der blieb genauso ruhig wie die Angler, deren Blinker wir umfahren mußten.

Insgesamt ein tolles Wochenende, bei dem die Kinder gut mitgehalten haben und kaum .

Familie Wagner

Kategorie: Familiengruppe

Kommentare sind geschlossen.