Jeder muss an die Decke gehen

| 2. Januar 2004 | Keine Kommentare

Erster „Kandi-Kids-Cup“ lockte zahlreiche Kletterfreunde nach Andernach

ANDERNACH. Der erste „Kandi-Kids-Cup“ im Kanditurm lockte zahlreiche Kinder und Jugendliche zum Kletterwettbewerb. In jeder Entscheidungsrunde auf dem Weg zum Finale wechselten die Kletterrouten, die Sportler fachsimpelten, wie die Wand am besten zu bezwingen ist.

Unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer arbeiteten sie sich bis zur Hallendecke vor. In der Qualifikationsrunde konnten die Kletterer sich noch mit den anderen Teilnehmern austauschen. Doch danach mussten alle, die noch nicht an der Reihe waren, in die „Isolation“, damit für jeden Chancengleichheit garantiert war. Was macht die Faszination am Klettern aus? „Das ist eine große Herausforderung“, erklärt Birte Loichen aus Ransbach-Baumbach. Sie klettert seit neun Jahren und ist aktiv im „TV Ransbach“ sowie der Jugendabteilung des Deutschen Alpenvereins (JDAV). Den Titel der Rheinland-Pfalz-Meisterin hat sie sich bereits erkämpft. Der hohe Spaßfaktor ist ein Grund für Markus Jung, seine Freizeit mit Klettern zu verbringen. Der Siegener war bereits je zweimal Landesmeister und Deutscher Vizemeister sowie in diesem Jahr dritter bei den Deutschen Meisterschaften. Auch beim Wettbewerb im Kanditurm war er ganz weit vorne: Erster in der Gruppe der 14-bis 17-Jährigen.

Für die Kinder unter zehn Jahren hatten sich die Organisatoren auch etwas einfallen lassen: Auf einem abwechslungsreichen Kurs mussten sie zeigen, wie geschickt sie sind. Die Sieger im Einzelnen: In der Gruppe der 10- bis 13-Jährigen gewann Daniel Roth vom JDAV Kaiserslautern den Titel, gefolgt von Sebastian Obel (JDAV Koblenz) und Felix Echtermeyer aus Frankfurt. Die beste Platzierung der Koblenzer Damen erreichte Hannah Still in dieser Altersgruppe mit Rang vier. Bei den 14- bis 17-Jährigen war Markus Jung aus Siegen top, vor David Kühn (ebenfalls Siegen) und Oliver Köppert aus Hagen. Birte Loichen von der JDAV Koblenz belegte den vierten Platz.(ck)

Rhein-Zeitung vom 2.1.2004

Kategorie: Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.