Harte Züge über weichen Matten – JDAV bei den Dt. Bouldermeisterschaften in Pforzheim

| 9. Juni 2008

Pforzheim und Bouldern – das war bislang ungefähr so miteinander verbunden wie ein Free Solo-Kletterer mit dem Seil… aber vom 26.04. bis 27.04.2008 war Pforzheim der Nabel der Boulderwelt. Hier fanden nämlich dieses Jahr der DAV Bouldercup und die Deutschen Meisterschaften Bouldern Jugend statt.

Zwar hatten die Kletterer aufgrund der abgesagten Ventura-Outdoor-Messe die riesige St-Maur-Eissporthalle komplett für sich alleine, dies tat aber der Stimmung an beiden Tagen keinen Abbruch – und den gezeigten sportlichen Leistungen sowieso nicht. Am Samstag waren zuerst die Damen und Herren an der Reihe, für die Jugend ging es dann am Sonntag um die sprichwörtliche Meisterwurst – erstmalig wurde 2008 eine Deutsche Jugendbouldermeisterschaft für alle drei Altersklassen ausgetragen.

Für den DAV-Koblenz gingen Birte Loichen (amt. Rheinlandpfalz-Meisterin Juniorinnen), Laura Gürtler und Lea Wickord (beide Koblenzer Stadtmeisterin 08) am Sonntag an den Start. Hier warteten die Nüsse des Routenbauer-Trios Christian Bindhammer, Tobias Reichert und Tom Brenzinger, die es zu knacken galt. Die drei Routenbau-Handwerks-meister hatten in den Tagen vor dem Wettkampf Schwerst-arbeit geleistet und insgesamt 66 Boulder für Damen, Herren und Jugend geschraubt und testgeklettert.

Die Quali der Jugend wurde unter folgendem, offenen Modus geklettert: Die Jugend B (Lea Wickord) hatte 60 Minuten Zeit um 5 Boulder zu klettern. Hierbei standen pro Boulder max. 4 Versuche zur Verfügung. Gewertet wurde ob der Boulder geflasht, nach welchem Versuch getopt, oder ob der Zonengriff erreicht wurde. Die Jugend A (Laura Gürtler) und die Juniorinnen (Birte Loichen) hatten insg. 90 Minuten Zeit für die Qualifikation. Hier wurden im Unterschied zu den Bouldern für die Jugend B, die spärlich gesäten Griffe nochmals etwas reduziert.

Lea Wickord (2 Zonen, Platz: 18) und Laura Gürtler (2 Top, 2 Zonen, Platz: 8) zeigten eine super Leistung in dem mit ausschließlich Kader-Kletterinnen besetzten Teilnehmerfeld. Für das Finale reichte der Strom in den Unterarmen dann leider noch nicht ganz. Auch Birte Loichen zeigte eine herausragende Leistung und erreichte mit starken 3 Flash und 1 Top Begehung als einzige Starterin aus Rheinland-Pfalz im gesamten Teilnehmerfeld das Finale.

bouldercup08_3.jpgIm Finale wurden den sechs Starterinnen dann nochmals 4 knüppelharte Boulder präsentiert. Diese mussten im Interwallmodus mit 4 Minuten Klettern und 4 Minuten Pause geknackt werden. Bei den wirklichen schweren Testpieces konnte Birte Loichen noch 3 Zonen-Griffe erreichen und erreichte so einen 5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften.

Nach spannenden Finals und einer tollen Wettkampf-atmosphäre standen schließlich die neuen Jugend-Bouldermeister fest: In der Jugend B machten Isabell Leiner (Zweibrücken) und Alexander Megos (Erlangen) das Rennen, bei der Jugend A Jugend- Nationalkader-Mitglieder Isabell Haag (Schwaben) und Thomas „Shorty“ Tauporn (Schwäb.-Gmünd) den Titel einfahren.

Bei den Junioren konnte Luisa Neumärker mit 4 Flashs im Finale eindrucksvoll ihren Sieg vom Vortag bei den Damen wiederholen – sie war die Einzige, die den schweren Finalboulder Nr. 4 klettern konnte. Und auch der Sieger bei den männlichen Junioren hatte am Vortag bei den Herren bereits mit Finaleinzug geglänzt: Mathias Conrad holte sich den Jugendtitel.

Am Tag zuvor bei den Herren flashte Andre Borowka eindrucksvoll zwei der harten Testpieces und machte mit dieser Leistung bereits beim dritten von vier Cups den Sack zu. Mit seinem Tagessieg sicherte sich Andre vorzeitig den Titel „Deutscher Bouldermeister 2008“. Auf Rang zwei folgte Daniel Jung vor Peter Würth und Aric Merz. Markus Jung wurde schließlich Fünfter vor Mathias Conrad.

Im Finale bei den Damen lief das Geschehen schnell auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Luisa Neumärker und Ines Bischoff hinaus – beide konnten schließlich alle vier Boulder knacken, und damit nach dem Sieg in Traunstein 2006 ihren zweiten Erfolg beim Bouldercup feiern konnte. Auf dem dritten Platz folgte Natalie Sailer vor Milena Krämer, Monika Retschy und Irina Mittelman.

Foto und Text: Stefan Weichert

Kategorie: Jugend, Wettkampf

Kommentare sind geschlossen.