Familiengruppenskifreizeit 2003

| 20. April 2003

Familiengruppenskifreizeit vom 12.04.-19.04.2003 in Arolla (Wallis, Schweiz)

Unser Ziel war dieses Jahr AROLLA im „Val D‘Herens“ (zu Deutsch: „Eringertal“). Arolla liegt am Ende des Tales auf 2000 Meter Höhe. Das Eringertal zweigt bei Sion vom Rhonetal ab und man erreicht nach ca. 45 Minuten Autofahrt Arolla. Unterwegs hat man einen grandiosen Ausblick auf den „Dent Blanche“ (4.357m).

Unsere Unterkunft für die Woche war das „Chalet De La Jeunesse“. Das Haus bietet Platz für 55 Personen. Es verfügt über eine sehr gut ausgestattete Küche, einen großen – nicht so hohen Speisesaal -, ausreichende Sanitäreinrichtungen und einfach gehaltene Zimmer. Für jede Familie stand ein eigenes Zimmer zur Verfügung.
Bei unserem Vorbereitungstreffen in der Koblenzer Hütte in Ehrenbreitstein am 23.03.03 stellten wir den Speiseplan für die Woche auf. Die daraus resultierende Einkaufsliste war enorm: z.B. 10 Kg Nudeln, 4 ½ Kg Hartkäse, 6 Kg Müsli, 280 Teile Süßigkeiten, 30 Kuchen, 48 Liter Apfelsaft, 20 Kg Graubrot, 50 Liter Wein und und und …………………!
Dies war unsere vierte Skifreizeit und mit 39 Personen (19 Erwachsenen, 16 Kindern u. 4 Jugendlichen 14-18 Jahre) auch die größte Freizeit seit Bestehen der Familiengruppe.
Die Anreise für die 12 Familien sollte am Samstag (12.04.03) zwischen 12.00 und 16.00 Uhr erfolgen. Doch die letzten trudelten gegen 19.00 Uhr pünktlich zum Abendessen ein. Da sich Kaffee und Kuchen nachmittags noch auf der Anreise befand, reagierten wir sehr flexibel und verspeisten Brot und Käse und tranken den ersten Wein.
Dirk wurde bereits in der Vorbereitungsphase von seiner Frau Heike als „Skipassbeauftragter“ benannt. Er nahm seine Arbeit auch gleich auf. Nach zähen Verhandlungen mit dem Liftbetreiber erzielte er einen tollen Gruppenpreis und für jede 13. Person sogar noch eine Freikarte. Vielen Dank nochmals an Dirk, uns täglich mit den gewünschten Skipässen zu versorgen.
Nachdem es im Laufe des Freitags noch Neuschnee gegeben hatte waren alle auf den ersten Skitag ganz heiß. Das Frühstück am Sonntag wurde schon sehr früh eingenommen und bald tummelten sich die ersten Skihungrigen auf den gut präparierten Pisten. Da es bereits spät im Jahr war waren leider nicht mehr alle Lifte geöffnet. Zwei sehr lange Tellerlifte, die eigentlich nur für Könner geeignet waren, wurden zum Schluss auch von dem sechsjährigen Daniel alleine und von der knapp fünfjährigen Julia, zwischen den Beinen des Vaters, gemeistert. Das Skigebiet erstreckte sich auf einer Höhe zwischen 2000 und 3000 Meter.
Die längste Abfahrt „La Bleue“ mit 6 km Länge und einem Höhenunterschied von 1000 Metern wurde mehrmals täglich mit Variationsmöglichkeiten bewältigt.
Am Dienstagabend entschlossen sich 21 Personen am nächsten Tag, Mittwoch den16.04.03, das Skigebiet von Grimentz im Nachbartal (Val d`Anniviers) zu besuchen. Nach zweistündiger Fahrt, einschließlich der Verzögerungen durch zwei Pkws, denen die Höhenluft nicht bekam und eines brechenden Kindes kamen wir in Grimentz an und konnten dort noch einen sehr schönen Skitag verbringen.
Am Donnerstag war wieder Skilaufen in Arolla angesagt. Die weniger Skibegeisterten der Gruppe machten Ausflüge ins Rhonetal (Sion, Martigny) oder an den Genfer See nach Montreux.
Am Karfreitag gab es einen skifreien Tag. Ausruhen war aber nicht möglich. Auf Wunsch einiger Mädchen wurde nach gründlicher Vorbereitung eine Schnitzeljagd veranstaltet. 6 Mädchen mit 2 von ihnen ausgewählten Erwachsenen legten, im teils tief verschneiten Berghang, eine Spur. Nach schwierigem Einstieg, zwischenzeitlich verlorener Spur, die aber glücklicherweise wieder gefunden wurde, konnten die Gejagten doch noch gestellt werden.
Die Rückkehr zum Haus gestaltete sich noch ziemlich schwierig. Im mittäglich weichen, meterhohen Schnee versanken alle Kinder und Erwachsenen bis zur Hüfte bzw. bis zu den Oberschenkeln. Die Augsburger Puppenkiste ließ grüßen, denn die Kinder kamen nur noch rollend zu Tal. Triefend nass aber mit strahlenden Gesichtern kamen doch noch alle an.
Bei Kaffee und Kuchen bereitete Armin, unser Zahlmeister und Verwalter der Verpflegungskasse, die Endabrechnung vor. Nach Abrechnung der Ein- und Auszahlungen stellte sich erfreulicher weise heraus, dass auch die Steuer sowie die Kurtaxe noch aus der Kasse gezahlt werden konnten. Vielen Dank an Armin für die ausgezeichnete Kassenführung und an Doris für die Prüfung.
Wir verbrachten eine tolle Woche bei täglichem Sonnenschein, noch guten Schneeverhältnissen in einer harmonischen Gruppe.
Nach einem überraschend gemütlichen Frühstück, anschließend hektischer Betriebsamkeit in allen Räumen, waren wir bereits um 09.15 Uhr zur Hausabnahme bereit. Die Abnahme erfolgte mit schweizerischer Gründlichkeit. Nachdem alle Teelöffel, Messer, Gabeln, Esslöffel und sämtliches Geschirr sowie die Küchenausstattung nachgezählt war und die Zimmer auf Reinlichkeit geprüft waren, konnten wir gegen 10.15 Uhr die Heimfahrt antreten.
Die Vorbereitungen für die Skifreizeit 2004 sind bereits wieder im vollen Gange!

Gudrun und Heino Loichen
– Familiengruppenleiter

Kategorie: Familiengruppe

Kommentare sind geschlossen.