17. offene Rheinland-Pfalz-Meisterschaft Lead

| 21. April 2013 | Keine Kommentare

17. offene Rheinland-Pfalz-Meisterschaft Lead (Sportklettern), 20.04.2013 Frankenthal

„Nur zwei Griffe mehr“, wurmt es Florian Stock. Er hätte es dann auch ins Finale der besten 13 der männlichen Jugend A/Junioren der offenen Rheinland-Pfälzischen Landesmeisterschaft geschafft. Dies gelang nämlich seinem jüngeren Bruder Bastian Stock. Er kam gerade noch mit seinen Punkten aus den beiden Qualifikationsrouten mit in die Auswahl der Finalisten. Und so wurde es ein spannendes Finale. Bastian legte gut vor, und zwei nachfolgende Kletterer kamen nicht so hoch. So war klar: Bastian hat sich sogar gesteigert. Heraus sprang ein super 11. Platz – in der RLP-Wertung sogar der 3. Rang und somit ein Pokalsieg. Er ist damit UNSER Newcomer des Jahres, denn noch nie gelang es ihm, in ein Finale vorzudringen. Beim Gang in die Isolation machte sich bei ihm dann auch merklich die Nervosität breit: „Gibt es irgendwelche Regeln in der Iso?“ Nein, natürlich darf man aber kein Handy mitnehmen und auch sonst ist in dieser Zeit der Kontakt zu den Außenstehenden verboten.

Für Florian Stock bedeuteten die „zwei Griffe Abstand“ Platz 16 in der offenen Wertung.

Auch Enya Hilpert, die noch in der Wertung der Jugend C/B kletterte, erkämpfte sich mit ihren Qualifikationspunkten als Neunte noch den Einstieg ins Finale der besten 11. Der Gang in die Isolation ist bei ihr schon routinierter. Auch hier wurde also das Finale spannend: Würde Enyas Weite ausreichen, um sich weiter nach vorne auf der Rangliste zu schieben? Ja, das tat es! Enya zeigte sich gewohnt nervenstark, wenn es darauf ankam. So erreichte sie den 6. Rang in der offenen Wertung und verpasste nur um Haaresbreite den ersten Rang auf RLP-Basis, denn sie und die Erstplatzierte bekamen die gleiche Punktzahl. Die schlechtere Qualifikationswertung verwies Enya auf den 2. Platz in der RLP-Wertung und damit immerhin doch auf einen Pokalsieg. Gesamtsieger in ihrer Wertungsklasse wurden Florence Grünewald aus Saarland und Janka Meyer aus Darmstadt/Hessen, Die beiden erreichten sogar beim letzten dt. Jugendcup Rang 3 und 4. Eine starke Konkurrenz also.

Der Kampf in der Wertung der Jugend A/Junioren und der Damen war auch hart: auch hier hatte sich starke Konkurrenz aus Hessen eingefunden: Lilli Kiesgen (Frankfurt), derzeit auf der dt. Rangliste der Damen auf Rang 6, kletterte für beide Wertungen – Jugend A und Damen. Aber auch die Mitstreiterinnen aus RLP zeigten sich leistungsstark. Und so konnten unsere 3 Kletterinnen leider nicht viel ausrichten:

Johanna Quirmbach rutschte in der 2. Qualifikationsroute beim Hochstützen mit einer Hand ab – leider zu früh, als dass die erreichten Punkte für den Einzug ins Finale der besten sechs der weiblichen Jugend A/Junioren gereicht hätte. Sie muss sich mit einem undankbaren 7. Platz zufrieden geben.

Rebecca Praass konnte sich an dieser Stelle zwar noch etwas hochstützen und bekam deswegen noch ein „Plus“ zur erreichten Punktzahl, aber zusammen mit der 1. Qualifikationsrunde reichte auch dies leider nicht für den Einzug ins Finale und errang den 8. Platz in der Gesamtwertung.

Janina Praass kämpfte tapfer: mit Fieber in den Knochen wollte sie eigentlich trotzdem alles geben, aber die beginnende Krankheit schwächte sie zu sehr. Sie muss sich mit dem 14. Gesamtrang der Damen begnügen.

Text: Britta Hilpert

Kategorie: Jugend, Wettkampf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.