Wow! Was für ein Vortrag, was für ein Referent!

| 7. November 2014 | Keine Kommentare

Er rockt nicht nur die Berge und die Bühne, sondern auch sein Publikum: Thomas, der Ältere der berühmten Huber Buam, hat beim DAV-Vortrag (als Premiere seines neuesten Multivisionsereignisses), prima organisiert von Manfred Klaßmann für unsere Sektion, die Zuhörer in seinen Bann gezogen. Der 47-Jährige faszinierte in sympathisch-bayrischer Intonation mit extremen Beispielen der Kletterkunst, atemberaubenden Fotos sowie spektakulären,  laufenden Bilder sowie mit ruhigen, nachdenklichen Szenen. Er wirkte selbstbewusst, offen und amüsant. Er fesselte die vielen Leute im Koblenzer Soldatenfreizeitheim Horchheimer Höhe. Ob der Cerro Torre als besonderer Sehnsuchtsort in Patagonien im Land der Winde und weit weg von der Zivilisation auch in der Winterbesteigung oder der Mount Asgard auf Buffin Island im senkrechten Granit mit Kletterei bis zum zehnten Grad im Land der Eisbären, ob spitze Türme oder Granitblock, ob mit seinem Bruder Alexander oder mit Freunden, ob Ziel erreicht oder Abbruch, Thomas gab alles, ohne jedoch alles zu riskieren – „an unsere Grenzen gehen, aber auch den Mut haben, Nein zum Berg und Ja zum Leben zu sagen“. Der  Extremsportler, der durch eine Tumorerkrankung (zum Glück gutartig) 2011 aus der Bahn geworfen wurde, weiß mittlerweile Familie und Heimat noch mehr zu schätzen. Und als harter Hund am Fels gibt er auch den Stonerocker. Kostproben seiner rauen Tonkunst präsentierte der Frontmann und Sänger seiner Band „Plastic Surgery Disaster“, auch in seinem Vortrag. „There is a hope if you think higher, we have to go this way it´s our desire…“ Dieses steile Leben und der Torre haben Huber inspiriert für den Text des neuen Songs „Desire“. Es ist ein wilder Rock´n´Roll von „Plastic Surgery Disaster“, ein verrückter Road Trip seiner Seele oder einfach eine normale Geschichte eines Bergsteigers. In der Pause wurde sein Stand dann belagert. Die Bergfreunde kauften das jüngste Kletterabenteuer auf DVD und/oder die Musik-CD „Endless“. Noch mehr freute er sich über die Scheine im Spendenkarton, die die Leute gaben – für von ihm signierte Bergplakate mit dem Thomas in Felsaktion. Das Geld kommt der Himalaya-Karakorum-Hilfe zugute. Die Huber Buam sind offizielle Botschafter und Unterstützer dieser Organisation, die sich dem Kampf gegen Hungernot, extreme Armut, Analphabetismus und medizinische Unterversorgung verschrieben haben.

Fazit: Es war ein grandioser Abend mit Direttissima und Rock’n‘ Roll. Auf das der Thomas nicht das letzte Mal bei uns zu Gast gewesen ist.

(Text/Fotos: Michael Schaust (Pressereferent)    

Stichworte:

Kategorie: Presse, Vorträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.