Westdeutsche Meisterschaften im Bouldern 2017

Westdeutsche Meisterschaften im Bouldern 2017

Nach zwei erfolgreichen Teilnahmen bei den Landesmeisterschaften (der Hessischen und der Rheinland-Pfälzischen Meisterschaft) konnte ich mich in meinem ersten Wettkampfjahr als 19. der Gesamtwertung direkt für die Westdeutsche Meisterschaft qualifizieren. Ebenfalls schaffte Rebecca Praass (Gesamtwertung Platz 21) die Qualifizierung.
Am Tag der Westdeutschen war ich leider erkältet und konnte leider nicht meine Bestleistung abliefern. Dennoch war es eine tolle Erfahrung für mich. Ich war zuvor noch nie in solch einem Modus gebouldert. 5 Minuten Zeit den 1. Boulder zu meistern um anschließend 5min Pause zu haben. Dabei wird jeder der 4 Halbfinalboulder aus der Isolation gestartet, man weiß also vorher nicht was für eine Art von Bewegung auf einen zukommt. Ob Platte, Überhang oder Sprung, das alles erfährt man erst wenn man vor dem Boulder steht und der 5 Minuten Timer läuft. Für mich war dieser Modus sehr spannend und aufregend. Am Ende gelang es mir leider nicht einen Bonus oder Topgriff zu erreichen. Mal schauen wie die nächste Saison läuft. Vielleicht habe ich da nochmals die Chance dann gesund auf der Westdeutschen Meisterschaft zu starten. Bei Rebecca lief es trotz ebenfalls einer Erkältung etwas besser und sie konnte 2 Bonuswertungen erreichen. Bei der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft oder zum Finale der Westdeutschen konnten wir dieses Mal nicht mitmischen.
Text: Franziska Mertens

Westdeutsche Meisterschaft im Bouldern Jugend 2017:

Der DAV-Koblenz hatte neben Franziska und Rebecca bei den Damen am Samstag auch noch zwei Jugendliche Starter bei der westdeutschen Meisterschaft der Jugend am Sonntag dabei: Johanna Geißler und mich; Lorenzo Barba Meuer. Nach der Anmeldung ging es für Johanna auch schon in die Isolation, wo sie noch einmal durchatmen und sich warm machen konnte. Als sie dann zum Klettern aufgerufen wurde, war sie in der Lage vier Boulder zu toppen, konnte aber aufgrund der Anzahl ihrer Versuche leider nicht mit ins Finale ziehen. Jedoch reichte ihre Leistung für einen sehr guten 9.Platz. Als das Halbfinale der Jugend B zu Ende war, war es für mich Zeit in die Isolation zu gehen. Da ich als Erster starten würde, musste ich mich zeitnah warm klettern und auf das Halbfinale vorbereiten. Dort konnte ich zwei Zonen- und eine Topwertung erreichen. Nun konnte ich noch den anderen Athleten zuschauen, und nervös auf die Rangliste achten. Als alle Boulderer mit dem Halbfinale fertig waren, lag ich auf dem 4. Platz und bin somit als einziger Rheinland-Pfälzer ins Finale eingezogen. Nach einer sehr langen erneuten Iso-Phase wurden wir sechs Finalisten nacheinander im Intervall-Modus zum bouldern gerufen. Mit einem Top und zwei Zonen war ich am Ende des Tages dazu in der Lage, den 3. Platz nach Koblenz zu holen.
Text: Lorenzo Barba Meuer

Stichworte:

Kategorie: Jugend, Wettkampf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.