Wandergruppe: Rheinsteig VI

| 18. April 2019 | Keine Kommentare

Am vergangenen Sonntag wanderten wir, angeführt von Jürgen, auf der sog. Königsetappe des Rheinsteigs (12 Tn, 23 km, 750 Hm). Dieser Streckenabschnitt, den wir flussabwärts von Kaub bis St. Goarshausen erwanderten, ist die längste und aufgrund der Höhenmeter auch anspruchsvollste Etappe. Nach gemeinsamer Anfahrt mit dem Zug durchquerten wir zu Beginn den Ort Kaub und bewältigten mit Blick auf die im Rhein gelegene Burg Pfalzgrafenstein recht zügig die ersten Höhenmeter. Die ersten Kilometer unserer Wanderung entlang der Dörscheider Heide, waren noch durch eine winterliche Umgebung bei einstelligen Temperaturen geprägt. Dies änderte sich erfreulicherweise im Laufe des Tages, sodass wir zum Ende hin bei milden, frühlingshaften Temperaturen und mit Sonnenschein unser Etappenziel erreichten.

Die Streckenführung des Rheinsteigs ermöglichte uns auch dieses Mal wieder beeindruckend schöne Ausblicke auf den Rhein. Über eine weite Strecke blickten wir auf die gegenüberliegende Stadt Oberwesel. Eine gute Gelegenheit sich an den früheren, leider bereits verstorbenen Mitwanderer Paul V. und an die von ihm geführten Wandertouren der vergangenen Jahre zu erinnern.

Im Weiteren beeindruckte uns immer wieder der Blick auf die Rheinkurve, da man zeitweise den Eindruck haben konnte, als hätte man den Rhein überquert und stünde jetzt auf der linken Rheinseite.

Die Etappe hatte neben den gut zu laufenden Wald- und Hangwegen mit den Rosssteinfelsen und dem Aufstieg zur Felsenkanzel aber auch einige durchaus fordernde, anspruchsvolle Abschnitte zu bieten.

Nach Ankunft an der Loreley und einem Blick vom sagenumwobenen Felsen nutzten wir die Gelegenheit zu einem Abstecher auf das unweit davon gelegene, neu gestaltete Loreley-Plateau. Das an diesem Tag noch nicht offiziell eröffnete, aber bereits zugängliche Gelände, wurde als Kultur- und Landschaftspark modern umgestaltet und soll zukünftig die Loreley als Naturdenkmal und Mythos erlebbar machen.

Das Plateau hinter uns lassend gingen wir vorbei am Besucherzentrum und gelangten nach kurzem Anstieg, entlang der Sommerrodelbahn, in den Ortsteil Heide um von dort aus nach St. Goarshausen wieder abzusteigen.

Zum Ende der knapp sieben stündigen Wanderung erreichten wir unsere Einkehr im Restaurant Colonius nahe des Bahnhofs und ließen dort den Nachmittag bei guter Stimmung ausklingen, eher wir am frühen Abend die Rückfahrt Richtung Koblenz antraten.

Text/Bilder: Dirk

 

Stichworte:

Kategorie: Wandergruppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.