Radtour Koblenz – Aspelerbach – Schrumpftal

| 23. September 2018 | Keine Kommentare

Eine schöne Möglichkeit, die Nebentäler zu beiden Seiten der Untermosel auf Radwegen und ruhigen Nebenstrecken zu einer Rundfahrt ohne extreme Anstiege zu verbinden, sind die Täler von Aspelerbach auf Hunsrück- Schrumpfbach auf Eifelseite. Ein Erlebnisbericht.

Am 22. Juli 2018 starte ich mit dem Rennrad von zuhause in Koblenz-Metternich auf der bekannten Strecke über die Kurt-Schumacher-Brücke nach Moselweiß, um auf die B 49 am rechten Moselufer zu gelangen. Auf dem Seitenstreifen geht es zügig und ohne besondere Vorkommnisse über Lay und Dieblich bis nach Niederfell. Direkt am Ortseingang biege ich links ab in die Bachstraße. Durch das Tal des Aspeler Bachs führt zunächst noch eine Kreisstraße, dann ein asphaltierter Forstweg bis nach Pfaffenheck. Am Anfang des Tals steht ein Stoppomat, das ist ein automatisches Zeitnahmegerät für Radfahrer (Infos und Ergebnislisten: www.stoppomat.de / canyon). Es misst die Zeit, die man als Radfahrer für die Fahrt aufwärts durch das Aspelerbachtal benötigt. Zwischen den Messstationen am Anfang und am Ende des Tals sind 8,4 km Strecke und 322 Höhenmeter zu überwinden, was einer durchschnittlichen Steigung von 4,2 % entspricht. Dabei ist auf dem größten Teil der Strecke die Steigung moderat, was ein gleichmäßiges, flottes Tempo erlaubt. Lediglich auf den letzten anderthalb Kilometern, wo die Straße den Talgrund verlässt, ist es mit etwa 7 Prozent spürbar steiler. Ich mache mir den Spaß und lasse am Stoppomat eine Starterkarte stempeln. Mal seh´n, was so geht… Ohne mich total zu verausgaben, trete ich im Rahmen meiner bescheidenen konditionellen Möglichkeiten in die Pedale und bin nach 32 Minuten an der Kontrollstation. 15er Schnitt – ich denke, das ist für einen reinen Hobbyradler im fortgeschrittenen Alter ganz o. k. Aber das Zeitergebnis ist nur ein Nebenprodukt – ich will ja eine neue Strecke ausprobieren. Nach einer kurzen Pause ist der Puls auch wieder runter und bald der höchste Punkt der Rundfahrt erreicht. In Pfaffenheck an der Wasserscheide zwischen Mosel und Rhein bin ich auf 420 Meter Meereshöhe angelangt. Jetzt geht es wieder bergab, und zwar auf der Landstraße an Udenhausen vorbei geradewegs zur Mosel. Da die Straße von einem kurz vorher niedergegangenen Regenschauer noch klatschnass ist, muss ich die steilen Serpentinen am Moselhang behutsam ansteuern. Auf der Moselbrücke bei Löf überquere ich den Fluss und verfolge den Uferradweg noch ein kurzes Stück moselaufwärts, bis ich in Hatzenport rechts abbiege, um die Höhe des Maifeldes zu erklimmen. Wobei erklimmen sicher das falsche Wort ist: die Straße durch das Schrumpftal steigt nur leicht an und das Pedalieren macht keine sonderliche Mühe. Durch den triefnassen Wald fahre ich an etlichen Mühlen vorbei bis zu der markanten Straßenkehre vor der Lochsmühle. Hier verlasse ich das Schrumpftal und fahre geradeaus weiter nach Mörz. Noch ein paar Höhenmeter geht es durch den Ort und die Felder, dann bin ich auf dem weiten Höhenrücken bei Münstermaifeld angekommen. Jetzt ist das Wetter auch endlich freundlich geworden und ich kann Sonnenschein und Aussicht genießen. Vom Moseltal bis hierher waren noch mal rund 200 Höhenmeter zu überwinden, keine wirkliche Herausforderung. Dann geht es schnurstracks nach Norden, zuerst steil hinab nach Kalt, dann in angenehm mäßigem Gefälle bis zur Heidgermühle, wo ich rechts ins Nothbachtal abbiege. Über eine weite Feldlandschaft geht es durch Dreckenach und dann immer am Bachtal entlang zurück zur Mosel. In Kobern-Gondorf erreiche ich schließlich die Uferstraße an der B 416. Auf ihr geht es über Winningen zügig weiter in Richtung Koblenz. Am Gülser Moselbogen halte ich an. Das Wetter ist sonnig und das Wasser der Mosel gut temperiert, so dass ich mir eine schöne Erfrischung gönne: nach der Anstrengung auf dem Rad ist ein Sprung ins kühle Nass jetzt genau das Richtige! Wieder zuhause angekommen stehen 75 km Strecke, 570 Höhenmeter und 3 ¾ Std. Fahrzeit (mit Pause) zu Buche. Fazit: Eine abwechslungsreiche Strecke mit sportlicher Einlage – empfehlenswert!

1 Streckenverlauf

2 Stoppomat im Aspelerbachtal

3 Bad in der Mosel bei Koblenz-Güls

Stichworte: , , , ,

Kategorie: Sonstige Touren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.