Radtour entlang der Nahe von Bingen bis Idar-Oberstein

| 19. Juli 2019 | Keine Kommentare

Am letzten Juni-Wochenende 2019 trafen sich 14 Radlerinnen und Radler der Bergsteigergruppe in Bingen zu einer Radtour. (Bild 1) Das Wetter war sonnig und sollte auch bis Sonntag so bleiben. Der Weg führte in Nähe des Flusses auf Feldwegen entlang vorbei am Mahnmal Feld des Jammers bei Bretzenheim. (Bild 2 + 3) Bei Bad Kreuznach waren die Gradierwerke im Salinental von großem Interesse und so machten wir in Bad Münster am Stein eine Pause. (Bild 4 + 5) Die frische Brise aus dem Gradierwerk war bei den inzwischen hohen Temperaturen sehr angenehm. Es ging dann weiter auf schönen, sonnigen  Wegen vorbei am Nahestausee bei Niedernhausen. Anschließend führte der Weg durch die Weinberge über Schloss Böckelheim und für den Anstieg mussten alle Kraftreserven abgerufen werden, wenn man keine Elektrounterstützung hatte. Schnell ging es den Berg wieder runter und so wurde der Abzweig von einigen verpasst. Bei Staudernheim waren wir wieder alle zusammen und fuhren noch bis zum Barfuß-Pfad in Bad Sobernheim. (Bild 6) Hier machten wir unter schattigen Bäumen eine Pause und holten uns reichlich Getränke im Gartenlokal. Die Temperatur wurde immer drückender und je näher wir uns Kirn näherten, desto mehr war der Radweg in Nähe der Straße und von der Nahe war kaum etwas zu sehen. In der schönen Innenstadt von Kirn fanden wir einen schattigen Platz in einer Eisdiele für eine ausgiebige Pause. Jetzt galt es die letzten Kilometer bis Idar-Oberstein zu bewältigen. Leider führte der Weg jetzt weitestgehend entlang von Straßen. Im Zentrum von Idar-Oberstein angekommen, war dann die Nahe ganz verschwunden, da das Gewässer mit der Durchgangsstraße überbaut wurde. Nun mussten wir noch zur Jugend-Herberg fahren und wie konnte es anders sein, als dass die HerBerge oberhalb der Stadt auf einem Berg liegt. Von der Herbergsmutter wurden wir sehr herzlich begrüßt und die Dusche in den schönen Zimmern war sehr wohltuend. Abends spazierten wir vom Berg runter in ein Lokal, in dem Sabrina einen Tisch reserviert hatte und das die örtliche Spezialität „Spies-Braten“ in allen Variationen anbot. (Bild 7) Es war schön zu sitzen und das Treiben auf dem Platz zu beobachten. Nach einem reichhaltigen Frühstück starteten wir schon früh, um die kühlen Morgenstunden für die Rückfahrt nach Bingen zu nutzen. 4 von uns haben sich bereits entschieden, ab Idar-Oberstein mit dem Zug ein Teil des Weges zurücklegen. Zu Acht fuhren wir dann zurück. Bis auf Wolfram ließen wir die Bergstrecke über Schloss Böckelheim aus und suchten einen Feldweg entlang der Nahe. Im Kurpark von Bad Münster am Stein machten wir ausgiebig Rast und kühlten unsere „heiß“ gelaufenen Beine in der Wassertret-Anlage ab. (Bild 8) Es wurde immer heißer und unter der historischen Brücke in Bad Kreuznach fanden wir einen schattigen Platz bei einem Lokal zur Aufnahme von Erfrischungen. Sabrina und Björn kapitulierten auch vor der Hitze und nahmen den Zug. Jetzt waren nur noch die Ü-60-jährigen übrig, die das volle Programm durchfuhren bis Bingen. (Bild 9) Es reichte dann aber auch und in der Landesschau wurde am Abend gemeldet, dass in Rheinland-Pfalz die höchste Temperatur von über 40° in Bad Kreuznach gemessen wurde. Allen hat es aber gefallen und es hat alles gut geklappt, Dank der guten Organisation von Sabrina. Nächstes Jahr sind wir wieder unterwegs mit dem Rad bei hoffentlich kühlerem Wetter und einem früheren Start am Samstag.

 

Wolfram Gebel

Stichworte: ,

Kategorie: Aktuell, Allgemein, Bergsteigergruppe, Gruppen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.