Paraclimbing Weltcup 2017 in Sheffield

| 22. Oktober 2017 | Keine Kommentare

Anfang Oktober 2017 ging es zum Paraclimbing Weltcup nach Sheffield. Nach einem etwas rumpeligen Flug nach Manchester und einer harten Landung unter ganz typisch Britischen Wetterverhältnissen war das Paraclimbing Team Germany wieder vereint.
Wir haben uns schon einen Tag früher auf den Weg gemacht, um den Geburtstag meines Teamkollegen Andreas Band zu feiern, und was macht man an seinem freien Tag nur 15 km vom weltberühmten Gritstone entfernt? Natürlich: Hinfahren, angucken und anfassen!
Gesagt, getan – ein Teil des Teams fand sich kurzerhand an der Stanage Edge wieder, ganz ohne Kletterführer, Seil, Expressen, Friends, Klemmkeile oder Bouldermatten. Warum hatten wir eigentlich kein Material mitgenommen??? Ach stimmt, Paraclimbing Weltcup … nur Gurt, Chalk und Schuhe hatten wir dabei, eben was man für den Wettkampf so braucht. Egal, hauptsache Fels und gutes Wetter! Die Sonne strahlte vom Himmel und kurze Zeit später machten wir uns an den ersten Bouldern zu schaffen. Mein persönliches Highlight war eine leichte aber ca. 6 m Platte, die wir einfach in Zustiegsschuhen hinauf geklettert sind, danach war der Kopf definitiv frei …
Weiter ging es mit kreativen Knieklemmern, no-hand-rests, allen möglichen Rissklemmern und zum Spaß auch kopfüber abhängen – der Englische Gritstone im Peak District hat uns einfach in seinen Bann gezogen, Wettkampf am Folgetag hin oder her.

Wir trafen sogar noch andere Deutsche am Fels, die uns sowohl Kletterführer und Bouldermatte ausliehen, sodass einige schwerere Boulder noch innerhalb kürzester Zeit fielen (Green Traverse 7a durch Kevin Bartke und Christoph Reichert, eine weitere 7b durch unseren Trainer Christoph Reichert) und dann hieß es leider schon Abschied nehmen. Der spontane Ausflug war definitiv Wettkampfvorbereitung der anderen Art …

Samstag, 7.10.2017: Wettkampftag, gemeinsam mit den Britischen Meisterschaften fand der IFSC Paraclimbing Weltcup in Sheffield an diesem Wochenende statt. Wir hatten unsere Bouldermatten-Verleiher Ronja und Andreas am Vortag begeistert sich den Wettbewerb mit anzusehen, ich glaube sie waren neben den beteiligten Kletterern, Trainern und Eltern der minderjährigen Starter die einzigen „echten“ Zuschauer auf dieser Veranstaltung … es gab wieder das gewohnte Weltcup-Format: 2 Qualifikationsrouten, die besten Kletterer kommen ins Finale am darauf folgenden Tag.
Der Blick auf die Routen sowie die Aufteilung der Startklassen auf die Routen ließ wieder erahnen, dass meine Startklasse der schwersten neurologisch-physiologisch eingeschränkten Kletterer wieder einige harte Nüsse zu knacken haben werden. Die erste Qualifikationsroute ließ die gesamte Startklasse RP1 gleich an der 2. Expressschlinge (!) aus der Wand fallen, zwischen dem ersten und dem letzten Kletterer gerade einmal ein einziger Zug Unterschied.

Immerhin hatte man unserer Beschwerde, die ersten Meter nicht zu schwer zu gestalten, zu Herzen genommen und niemand ist auf dem Boden gelandet. Trotzdem, ich habe die Kletterei und den kurzen aber knackigen Kampf wirklich genossen.

Die 2. Qualifikationsroute bot interessante Kletterei an meist großen Griffen mit einzelnen Slopern, aber auch hier fiel die gesamte Startklasse mit nur wenigen Zügen Unterschied – diesmal aber wenigstens auf halber Wandhöhe. Am Ende hieß es für mich der 5. und somit letzte Platz in einer sehr eng liegenden Wertung, ein harter Kampf und harte Routen, aber es hat Spaß gemacht!
Am Ende der Qualifikation fanden sich am Sonntag 6 Kletterer aus dem Deutschen Team im Finale, hier die Ergebnisübersicht:

RP1
2. Platz: Nils Helsper
3. Platz: Korbinian Franck
5. Platz: Sebastian Depke

RP2
2. Platz: Michael Füchsle
3. Platz: Florin Singer

AU2
2. Platz: Kevin Bartke
4. Platz: Andreas Band

Nach der Siegerehrung packten wir unsere Sachen und es ging wieder – wie sollte es auch anders sein – zurück an den Gritstone. Leider hatte niemand den ersten Platz belegt, der mit immerhin einer Expressschlinge dotiert war, insofern waren wir noch genauso unzureichend ausgestattet wie schon am Freitag. Trotzdem hatten wir unseren Spaß an den Bouldern der Stanage Edge und es war klar: Wir müssen wiederkommen! Und zwar mit Material …

Mehr Informationen zum Paraclimbing: https://www.alpenverein.de/Wettkampf/Paraclimbing/

Text: Sebastian Depke

Stichworte:

Kategorie: Allgemein, Wettkampf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.