Klettersteig Grundkurs Frankenjura – zwischen den Gewittern war genug Zeit zum Klettersteig gehen.

| 6. Juni 2016 | Keine Kommentare

Am 3. Juni um 12.00h machten wir uns trotz Unwetterwarnungen der vergangenen Tage mit einem Kleinbus von der DAV Sektion Koblenz in Richtung Bayern auf, um gemeinsam den Höhenglückssteig zu erobern. Bereits im Bus wurden erste Kontakte geknüpft und Bergerfahrungen ausgetauscht. Als wir gutgelaunt am späten Nachmittag am Zielort ankamen, waren auch die Selbstfahrer zur Stelle, so dass wir unser schönes Quartier, die Berg-und Skischule Hirschbach beziehen konnten. Nach dem reichlichen und guten Abendessen von Ingrid trafen wir uns im Gemeinschaftsraum zu einer ersten Diaschau über Ausrüstung und Tourenplanung. Im Anschluss daran erfreute uns Paul noch mit zahlreichen Impressionen von anderen Bergtouren, in denen die Schönheit der Bergwelt deutlich wurde. Auch das gesellige Beisammensein im Anschluss bei einem Glas Bier oder Wein kam nicht zu kurz.

Am Samstagmorgen ging es nach dem Frühstück „Auf den steig“ in die Praxis, wir begannen mit dem Höhenglückssteig und dort mit dem Einstiegskamin. Dabei waren uns Katrin und Paul mit einer Seilsicherung behilflich. Danach ging es weiter über die Echowand und die Holederer brücke runter zur Wittmansschikane . Während die einen wohlverdiente Paus machten, versuchten sich die geübteren unter uns an der bekannten Wittmannsschikane. Danach ging es weiter über Stifte zum Aussichtsfelsen Lug ins Land., womit der erste Teil beendet war.

Da wir weiterhin glück mit dem Wetter hatten, ging es weiter über den kürzerren Zweiten Teil Hirschabachkanzel und Petrus über einen ungesicherten Kamin zur Frankenkammer.

Während die Wagemutigsten dann auch noch den anspruchsvollsten Dritten Teil meisterten, der in Annawand und Annaturm endete, gingen die anderen bereits zum Endpunkt, um die restlichen Kletterer zu erwarten. Gutgelaunt und müde kamen wir am frühen Abend zu Ingrids gutem Essen ins Quartier zurück. Auch dieser Abend beschloss mit einem guten Glas Bier oder Wein und angeregten Bergsteigergesprächen.

Nach einem Gewitter am Sonntagmorgen stellte sich die Frage, ob wir auch noch den Norissteig angehen konnten. Da wir abermals glück mit dem Wetter hatten und es aufklarte, gingen wir gegen 9H zum Frankenkamin, wo Katrin und Paul die wichtigsten Knoten wiederholten und den Aufstieg mit einem Seil vorbereiteten. Auch hier meisterten alle Teilnehmer erfolgreich den Aufstieg in den Kamin und seilten sich danach wieder von der benachbarten Felswand ab. aufgrund der fortgeschrittenen Zeit verzichteten wir diesmal auf die übrigen Herausforderungen des Norissteigs und gegen Mittag war es dann leider wieder Zeit zur Rückreise in die Heimatorte. Wir danken Katrin und Paul für die kompetente und umsichtige Kursleitung und lockere Atmosphäre, die das Wochenende wie im Fluge vergehen ließ.
Bilder kommen noch…
Christiane Schmalenberg

Kategorie: Ausbildung, Ausbildungsberichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.