Kletterspaß mit Industriekultur

| 31. Mai 2017 | Keine Kommentare

Der Landschaftspark Duisburg verspricht ein Klettererlebnis mit besonderem Ambiente. Davon konnten sich die knapp 30 Teilnehmer der Familiengruppe überzeugen. Sie nutzten das verlängerte Wochenende vom 25. bis 28. Mai 2017, um die zahlreichen Möglichkeiten des stillgelegten Stahlwerkes näher unter die Lupe zu nehmen.

Idealer Startpunkt unserer Aktivitäten war die Duisburger Hütte. Für mich eine überraschend moderne Unterkunft. Wir konnten sprichwörtlich aus der Tür fallen und die zahlreichen Kletterrouten genießen. Aber auch die verschiedenen Klettersteige (Kategorie A bis E) an den Wänden der ehemaligen Kohlebunker hatten ihren Charme.

Aufgrund der sommerlichen Temperaturen wurden die Kletteraktivitäten in die Vormittag- und Abendstunden verlagert. Tolle Radwege luden dazu ein, auch einmal Duisburg näher zu erkunden. Insbesondere der größte Binnenhafen der Welt stand auf der Agenda unserer Gruppe. Die besondere Atmosphäre eines der wichtigsten Umschlagsplätze Europas erlebten die Teilnehmer per Rad oder mittels einer Hafenrundfahrt.

Am Samstag stiegen die Temperaturen dann jenseits der 30 Grad-Marke. Warum also nicht mal an den Wolfsee fahren und sich ein wenig abkühlen? Zu guter Letzt stand am Abend ein weiteres Highlight an: Eine Stirnlampenführung durch das alte Hüttenwerk. Das Gelände erscheint mit Einbruch der Dämmerung sprichwörtlich in einem anderen Licht. Mit einer Lichtinszenierung taucht der Park in ein faszinierendes Meer von Licht und Farbe.

Mit zahlreichen Eindrücken verließen wir am Sonntag wieder eine mittlerweile liebgewonnene Industrieruine. Vielleicht auf ein Wiedersehen.

Text und Bilder: Uwe Henning

Stichworte: ,

Kategorie: Familiengruppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.