Klettern und Klettersteige in Arco

| 23. November 2016 | Keine Kommentare

Vom 8. bis zum 14. Oktober 2016 fuhren wir, sieben JuMa’ler zusammen mit Gästen aus den Sektionen Tübingen und Siegburg über die Alpen, um einige Tage in Arco in der Nähe des Gardasees zu verbringen. In Arco angekommen übten wir erst einmal an den Placche di Baone, in Laufnähe unseres Ferienhauses, das Plattenklettern bevor wir das Haus am Fuße der Felsen bezogen.

Auf dem Programm für die kommenden Tage sollten unterschiedlichste Punkte stehen, unter anderem Sportklettern, Mehrseillängen sowie Klettersteige. Da das Wetter etwas wechselhaft war, mussten wir unser Programm an die Gegebenheiten anpassen. So stand am ersten Tag ein Sportklettertag in Massone an. Der kleine Sektor “Hogwarts” bot allen ein gutes Aufwärmprogramm aber auch Herausforderungen zum Start in den Urlaub.

Für den zweiten Tag trennte sich die Gruppe in zwei kleinere Gruppen. Während die Einen sich für den sehr schönen Klettersteig Fausto Susatti entschieden um darüber den Cima Capi zu erreichen, machten sich die Anderen daran die Sonnenplatten (“Parete Zebrate”) in einer 16-Seillängen-Mehrseillängen-Tour zu erklimmen.

Auf den sehr anstrengenden Tag folgte wieder ein etwas entspannterer Tag im Klettergarten Belvedere bei Nago dessen gut abgesichterten Touren für jeden etwas bereit hielten.

Da für den Mittwoch das beste Wetter angekündigt war planten wir erneut etwas größere Touren, wiederum aufgeteilt in zwei Gruppen. Die Klettersteiggruppe erklomm diesmal die zahlreichen Leitern des Klettersteig der Freundschaft (“Via d’Amicizia”) der sich von Riva aus bis hin zum Gipfel schlängelt. Bei dem hervorragenden Wetter bot sich der Gruppe dort ein traumhafter Ausblick über die gesamte Region des nördlichen Gardasees.

Nicht ganz so weitreichende Aussicht genossen währenddessen die Kletternden der anderen Gruppe, die sich erneut in Richung der Sonnenplatten begaben um dort in kleineren und größeren Seilschaften mehr oder weniger viele Seillängen (mindestens aber 7) zu begehen.

Das gemeinsame Grillen am Abend rundete den Tag ab.

Für die kommenden Tage sollte das Wetter stetig schlechter werden und so legten wir keinen Pausetag ein sondern begaben uns erneut nach Massone, diesmal in den Sektor Policromuro, wo wir aber durch den Regen relativ bald verscheucht wurden. Stattdessen begaben wir uns in die Innenstadt von Arco um uns in den zahlreichen Kletterläden noch mit Material einzudecken, das wir leider im weiteren Urlaub nicht mehr anwenden konnten.

Der Freitag hielt andauernden Starkregen bereit, dem wir in der Therme Gardathermae bei Linfano und deren Sauna entflohen. Das geplante, gemütliche Abendessen wurde noch gemütlicher als der Regen einen Stromausfall in unserem Haus verursachte, den erst der Vermieter nach einiger Zeit beheben konnte. Das Kochen musste also warten, während wir im Schein der Stirnlampen den Dessert- Obstsalat als Vorspeise verzehrten.

Für Samstag war wettertechnisch keine Besserung in Sicht, weshalb wir uns entscheiden bereits Mittags die Fahrt ins deutlich unverregnetere Deutschland anzutreten und somit einen sehr schönen Gruppenurlaub, bei dem jeder auf seine Kosten gekommen ist, zu beenden.

Arco hat uns mit Sicherheit nicht zum letzten Mal gesehen, denn noch sind einige Projekte rund um die kleine “Kletterhauptstadt” offen.

 

Stichworte:

Kategorie: Berichte, Juma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.