Jubiläumsweg der Sektion Koblenz

| 4. März 2008 | Keine Kommentare

Von Koblenz bis Dümpelfeld (Nähe Adenau)

Der Jubiläumsweg wurde anlässlich unseres hundertjährigen Sektionsjubiläums angelegt.
Er verbindet unsere Koblenzer Hütte in Ehrenbreitstein mit unserer Teufelsley-Hütte bei Dümpelfeld.
Der Jubiläumsweg kann sowohl in drei Tagesetappen als auch großzügiger in mehreren Tagesetappen begangen werden.

Der Weg wird durch den Eifelverein unter der offiziellen Markierungsnummer „100“ geführt und in seine Karten übernommen.

Startpunkt ist unsere Koblenzer Hütte im Kolonnenweg in Ehrenbreitstein. Ab hier geht´s über die Pfaffendorfer Brücke zum Hauptbahnhof. Durch die Unterführung im Hauptbahnhof, weiter über die Beatusstraße zur Gülser Eisenbahnbrücke und hier über die Mosel. Bis hier sind es bereits knapp 5,7 Kilometer. Nimmt man die Variante über das Deutsche Eck verlängert sich die Etappe um weitere 3 Kilometer.

Ab Güls folgt man dem Moselhöhenweg, aber nicht der Variante entlang der Mosel, sondern der in Richtung Wolken, vorbei an Bisholder und anschließend durch den Rübenacher Wald.

Hinter Wolken zweigt man auf den Moselhöhenverbindungsweg zum Karmelenberg ab. Weitere 12,7 Kilometer ab der Eisenbahnbrücke sind bewältigt.

Vom Karmelenberg geht es an den Sackenheimer Höfen vorbei, entlang einer Kiesgrube zu den Waldorfer Höfen. Dann überquert man den auf der alten Bahnstrecke verlaufenden Radweg und gelangt durch ein Waldstück zur Nette. An der Hochlayer Mühle über eine Brücke Richtung Welling. In Welling kann im Gasthaus „Zur Post“ übernachtet werden. 10,5 Kilometer ist dieser Abschnitt lang. Vom Ausgangspunkt bis zum Gasthaus sind es bisher insgesamt knapp 29 Kilometer.

Von Welling geht es nun in nordwestlicher Richtung bis Fraukirch. Weiter nach Thür und von dort durch Kottenheim zum Klettergarten der Sektion Koblenz im Kottenheimer Basaltbruch (9,5 km ab Welling).

Jetzt nördlich an Kottenheim vorbei bis auf den Vulkanweg, der uns zum Hochstein führt. Hier befinden sich die Genovefa-Höhle und der Laacherseeblick, weitere 4,5 km sind geschafft. Vom Hochstein weiter auf dem Vulkanweg hinab zu den Röderhöfen. Hier vom Vulkanweg abzweigend, in westlicher Richtung auf örtlichem Wanderweg zum Riedener Waldsee.

Von dort zu den Riedener Mühlen. Hier mehrere Übernachtungsmöglichkeiten (7 km ab Hochstein, ab Welling 21 km). Auf örtlichen Wanderwegen nach Langscheid und zur Wacholderhütte. Übernachtungsmöglichkeit im Matratzenlager (5,5 km ab Riedener Mühlen, 26,5 km ab Welling).

Am nächsten Tag folgt man dem Wacholderweg in westlicher Richtung zur Wintersportanlage Arft (3,5 km). Ab hier weiter zum Wacholderschutzgebiet „Dr. Heinrich Menke Park“. Südlich um ihn herum und zur B 412. Dort ein Stück entlang bis zur Wintersportanlage Jammelshofen. Oberhalb an Jammelshofen vorbei und zum Wanderparkplatz an der Hohen Acht, wo man auf den Karl-Kaufmann-Weg stößt (6,5 km).

Nun auf diesem zunächst westlich, später in nördlicher Richtung durch Hochacht. Hier bestehen Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten im Ferienhof Mallek.

Nun folgt man dem Karl-Kaufmann-Weg weiter über die Hohe Warte bis zur Teufelsley-Hütte der Sektion Koblenz an den Teufelsleyfelsen ( 11 km ab dem Parkplatz und 21 km ab der Wacholderhütte).

Zum Abschluss folgt man nun dem Karl-Kaufmann-Weg bis Ahrbrück, wo man ab dem Bahnhof Ahrbrück mit der Bahn übers Ahrtal bis nach Koblenz zurückfahren kann.

Bericht der Wandergruppe über die Begehung des Jubiläumsweges.

Kategorie: Wandern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.