Johanna Quirmbach und Rebecca Praass belegen in der deutschen Rangliste der Jugend A die Plätze 10 und 15

| 18. November 2013 | Keine Kommentare

Es war der Abschluss einer Saison, die viel Kraft kostete: Wertvolle 26 Punkte holte sich Rebecca Praass beim 3. Deutschen Jugendcup Sportklettern Lead in Würzburg. Mit ihren nun 125 Gesamtpunkten konnte sie sich den 15. Platz der Deutschen Rangliste Jugend A sichern. Das ist ein tolles Ergebnis für die Schülerin des Koblenzer Sportgymnasiums, denn Sportklettern ist gar nicht ihre primäre Sportart, ihr Herz schlägt vor allem für die Rhythmische Sportgymnastik. Lead-Klettern bedeutet: Senkrecht bis überhängend hoch an der Wand, gesichert durch das Seil.

Enya Hilpert konnte sich leider mit dem Würzburger Ergebnis nicht weiter verbessern. Mit Platz 31 in Würzburg ist sie knapp daran vorbeigeschlittert, Punkte für die Gesamtwertung zu erhalten. Ihr Gesamtrang auf der Deutschen Liste Jugend B liegt auf Platz 27.

Es war in Mainfranken der letzte von insgesamt sieben Deutschen Jugendcups  für die Koblenzer Kletterer. Drei davon in der Disziplin Lead, zwei im Bouldern (Klettern ohne Seilsicherung, in Absprunghöhe) und zwei Speedwettkämpfe (die Geschwindigkeit zählt). Von diesen sieben werden nur die fünf besten Ergebnisse in die Wertung mit aufgenommen, darunter muss aber seit diesem Jahr jede der drei Disziplinen vertreten sein. Vor allem mit den Speedwettkämpfen konnten die Koblenzer Punkte sammeln. Die Besonderheit dieser Disziplin: Die Wände müssen eine spezielle Norm erfüllen, um für den Wettkampf geeignet zu sein. Die Koblenzer Gruppe fährt deshalb zum Training extra nach Darmstadt – nicht jeder hat eine entsprechende Gelegenheit.  

So profitierte auch Bastian Stock, der nur an zwei Speed-Disziplinen und einem Leadwettkampf teilnahm, besonders von seiner Klettergeschwindigkeit. Mit einer Punktzahl von 49 befindet er sich auf Rang 34 der Jugendcup-Gesamtliste in der Altersklasse Jugend A.

Für Enya Hilpert und Bastian Stock war dies die erste Saison mit Wettkämpfen auf Deutschlandebene. Sehr viel routinierter ging Johanna Quirmbach, schon im 5. Jahr auf gesamtdeutscher Ebene aktiv, an den Start. Obwohl sie in Würzburg gar nicht teilnahm, hat sie eine Gesamtpunktzahl von 189 erreicht – und liegt damit auf Rang 10 der Deutschen Liste Jugend A. Ein Superergebnis für die Kletterin aus Ransbach-Baumbach. Denn der Trainingsaufwand ist groß: Die nächstgelegene Halle, in der die jungen Sportler den Vorstieg, also das Klettern mit eigener Sicherung in überhängenden und 15 Meter hohen Wänden, trainieren können, liegt im benachbarten Bundesland Nordrhein-Westfalen nahe Bonn. Für das Speedtraining fahren die Sportler, wie erwähnt, ins hessische Darmstadt. Und einmal monatlich treffen sie sich zum Training des Landeskaders Rheinland-Pfalz in wechselnden Hallen – oft liegen diese in zwei Fahrstunden Entfernung. Aber gerade dieses Training, geleitet von Mathias Conrad, auch aktiver Wettkampfkletterer,  fördert die Motivation sehr – und wird deshalb von insgesamt 6 Jugendlichen der Sektion Koblenz gerne genutzt. Alle Wettkampfkletterer der Sektion Koblenz kommen aus der Sportkletterabteilung des TV Ransbach. Der Abteilungsleiter und ausgebildete DAV-Schiedsrichter Heino Loichen fördert die jungen Talente, wo er nur kann: „Das Wichtigste ist die Motivation – ohne die läuft gar nichts!“

Bericht von Britta Hilpert

Stichworte:

Kategorie: Aktuell, Jugend, Wettkampf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.