Grundkurs „Klettern am Naturfels“ 22./24.5.2014

| 4. Juni 2014 | Keine Kommentare

Erwartungsvoll trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer donnerstags in der Sektionshütte in Ehrenbreitstein, um von Uwe und Horst nicht nur das erforderliche Material entgegen zu nehmen, sondern auch gleich eine erste Einführung in das Anlegen der Kletterausrüstung zu erhalten. Hierzu haben wir uns in den Boulder-Raum begeben. Die Ausbilder erklärten uns dann die Ausführung von Achter, Halbmastwurf und die Funktion der Prusik-Schlinge, die wir dann selbst bei „Trockenübungen“ in die Praxis umsetzen konnten.
Samstag, pünktlich 9 Uhr, trafen wir uns dann alle am vereinbarten Treffpunkt ein, um gemeinsam in Fahrgemeinschaften nach Gerolstein zu Fahren. Leider hat das Wetter zu Beginn nicht ganz mitgespielt: es hat geregnet. Das hat der guten Laune jedoch keinen Abbruch getan und uns zu einem zweiten Frühstück im Café Dolomit verholfen.

Nachdem dann um 11h die Sonne durch die Wolken kam, ging es ohne weitere Umwege direkt an den Fels. Hier hat sich jedoch der Zustieg im Matsch zu einer fast größeren Herausforderung herausgestellt wie das Klettern selbst. Außer schweren Wanderschuhen mit dicken Matschklumpen an den Sohlen gab es aber zum Glück keine weiteren Beeinträchtigungen. Den Rest kann die Waschmaschine richten!
Während die Kletterneulinge unter Anleitung von Uwe die Kletterausrüstung angelegt haben, hatte Horst schon die ersten Kletterrouten für uns eingerichtet und es konnte losgehen. Step by Step ging es immer eine Schwierigkeitsstufe weiter, wobei die vermittelten Techniken und Tipps direkt in die Praxis umgesetzt werden konnten. Nach und nach hat sich der eine oder andere dann auch erfolgreich an etwas schwereren Routen versucht. Die guten Tipps und vor allem das gute Zureden von Horst und Uwe haben dabei eine nicht ganz unerhebliche Rolle gespielt. Unter ihrer Anleitung konnten Tritte und Griffe gefunden werden, die sonst keiner von uns als solche identifiziert hätte – Wahnsinn!
Zum Abschluss stand dann das Abseilen auf dem Plan. Hierzu haben sich alle noch auf den „Sonntagsweg“ begeben, der inzwischen für alle tatsächlich ein Spaziergang war. Von dessen höchstem Punkt aus konnten wir den Einsatz von Achter und Prusik ausprobieren und uns selbst abseilen. Und alle konnten vermelden: „sicher gelandet!“
Danach war es dann auch schon wieder Zeit die Heimreise anzutreten, denn die Zeit am Fels verging wie im Flug. Wobei es sich ein paar von uns nicht nehmen ließen, sich zum Abschluss in Gerolstein mit Cappuccino und Spaghettieis zu belohnen. „Lecker!“
Nochmals vielen Dank an dieser Stelle an Horst und Uwe für die tolle Unterweisung sowie die vielen Tipps und aufmunternden Worte.
„Fels duck` dich, wir kommen alle wieder!“

Sabine Fischer, 02.06.2014

DSCN1308

Kategorie: Aktuell, Allgemein, Ausbildungsberichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.