Deutsche Meisterschaft Sportklettern 2018

| 1. April 2019 | Keine Kommentare

Am 10. November fanden die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im sogenannten Lead Klettern statt. Hier durften allerdings nur die Athleten an den Start gehen, welche sich zuvor über die Regionalen Meisterschaften qualifiziert hatten. Aus Koblenz haben Johanna Geissler und Rebecca Praass auf der Westdeutschen Meisterschaft gute Leistungen erzielt und durften in Darmstadt an den Start gehen.
Zunächst gab es eine klassische Qualifikationsrunde, bestehend aus zwei verschiedenen Routen, zu bewältigen. Bei der ersten Route war zunächst eine Verschneidung, dann ein weiter Sprung an abschüssige Griffe zu bewältigen. Rebecca ging als erste an den Start: Sie konnte souverän bis zu dem schwierigen Sprung klettern, dieser gelang ihr leider nicht. Dennoch erreichte sie somit einen sehr guten fünften Platz; gemeinsam mit vielen weiteren Athletinnen. Bei Johanna lief die erste Route leider nicht so gut; nach einer Knieverletzungen konnte sie ihr Bein noch nicht richtig belasten. In dieser Verschneidung waren die Beine allerdings von Nöten. Sie erreichte eine gute Höhe, kurz unter der markanten Sprungstelle. Damit erreichte sie als Zwischenplatzierung Platz 26.
Da bei nationalen Wettkämpfen ein Halbfinale mit 26 Teilnehmern vorgesehen ist, galt es für die Koblenzerinnen die aktuellen Platzierungen in der zweiten Qualifikationsroute zu behaupten, um in das Halbfinale einzuziehen. Diese Route war in etwas steilerem Gelände geschraubt, so dass hier die Kraftausdauer der Teilnehmerinnen gefragt wurde. Im Vergleich zur ersten Route vielen die Ergebnisse des gesamten Starterfeldes deutlich gestreuter aus; bei Johanna lief es hier leider nicht so gut, bereits auf niedriger Höhe rutschte ihr der Fuß ab. Rebecca kletterte bis die Kraft nachließ und erreichte dabei eine gute Höhe. Zusammengerechnet kam es bei Johanna zu Platz 28 und bei Rebecca zu Platz 14. Somit durfte Rebecca die Koblenzer Sektion im Halbfinale vertreten.
In dieser Runde wird nur eine Tour geklettert, diese wird zuvor von allen Athletinnen für vier Minuten genauestens angeschaut und eingeprägt. Denn während dem Halbfinale dürfen sich die Teilnehmer nicht gegenseitig zuschauen, sie müssen vor ihrem Versuch in einer Isolationszone warten. Die Route war im steilsten Bereich der Kletterhalle geschraubt, also war wieder die Kraftausdauer gefragt: Rebecca startete gut, der erste Abschnitt gelang ihr ohne größere Probleme, doch ein weiter, kräftiger Zug nach dem ersten Drittel wurde ihr zum Verhängnis. Gerne wäre sie noch weiter geklettert. Doch mit dieser Höhe erreichte sie einen guten 24. Platz, bei einer Deutschen Meisterschaft ist dies eine respektable Leistung, Herzlichen Glückwunsch!
Mit diesem Wettkampf neigt sich auch die Saison 2018 dem Ende zu: Alle regionalen und nationalen Wettkämpfe sind bereits entschieden, bis zum Jahreswechsel und zum Beginn der Bouldersaison im Februar stehen nur noch Fun-Cups an – eine schöne Abwechslung. Wir wünschen allen Athleten nur das Beste für die kommende Saison, mit fleißigem Training und ebenso guten Ergebnissen wie im vergangenen Jahr.

Stichworte:

Kategorie: Jugend, Wettkampf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.