Alpenverein wächst kontinuierlich

| 23. April 2015 | Keine Kommentare

DAV-Sektion investiert in Ausbildung und Hütten – Positive Jahresbilanz

Der Bergsport in seinen unterschiedlichen Ausprägungen vom Extremklettern bis zur Wanderung erfreut sich weiter einem großen Zuspruch. So ist die Koblenzer Sektion des Deutschen Alpenvereins, die 2015 ihr 110-jähriges Bestehen feiert, mit seinen aktuell 4650 Mitgliedern, verteilt über das nördliche Rheinland-Pfalz, der größte Verein im Sportbund Rheinland und hat auch im vergangenen Jahr erneut zugelegt.

Die Steigerung beträgt 7,5 Prozent und liegt damit über dem Zuwachs des Gesamtvereins von rund vier Prozent. (Stand Ende 2014: 1 085 850 Mitglieder). Das teilte Sektionschef Norbert Dötsch auf der jüngsten Mitgliederversammlung mit.

Personelle Veränderungen sind auch erfolgt. So hat der langjährige Jugendreferent Stefan Weichert sein Amt aus beruflichen wie privaten Gründen niedergelegt und ist nach München gezogen. Der von ihm als Nachfolger vorgeschlagene Oliver González, der bereits übergangsmäßig diese Position bekleidet, fand bei der Wahl nun auch offiziell die Zustimmung der Anwesenden. Bernd Eilers, Referent der Teufelsleyhütte, hat ebenfalls aufgehört. Seine Arbeit übernimmt wieder Dirk Fergen. Der Dank galt den Ausgeschiedenen für ihren großen Einsatz. Dötsch berichtete, dass es, soweit ihm bekannt sei, keine nennenswerten Bergunfälle in der Sektion gegeben habe. Und das sei umso erfreulicher, „da wir doch ein sehr aktives Vereinsjahr durch unsere Ausbildungs- und Gruppenprogramme erleben durften“. Die gute Ausbildung in den Referaten und den Gruppen trage sicherlich maßgeblich dazu bei. Es zeige aber auch, dass die Sektionsmitglieder gefahrenbewusste und kompetente Alpinisten seien. Zur Koblenzer Hütte in Ehrenbreitstein erklärte der Sektionschef: „Das oberhalb der Felswand stehende Gebäude bedroht weiterhin unseren Klettersteig. Klar ist nun, dass die Stadt als Verpächter für das Gebäude verantwortlich ist. Nach einer weiteren Ortsbegehung hat sie nun ein Gutachten über die Standfestigkeit angefordert. Der Vorstand hofft auf eine baldige Entscheidung.“ An der Teufelsleyhütte bei Dümpelfeld/Eifel im Kreis Ahrweiler haben rührige Mitglieder gleich schließende Schlösser eingebaut. Nachdem die neue Toilette in Betrieb genommen war, wurde die alte Hütte abgerissen und entsorgt. Die Außenverkleidung der neuen Toilette ist fast zur Hälfte fertig. Aber es sind noch viele Restarbeiten an der neuen Hütte und auf dem Gelände zu erledigen. Dies sollen bei den nächsten Einsätzen Gruppen und ehrenamtliche Helfer erledigen. Des Weiteren sind die 26 Lager der Teufelsleyhütte mit neuen Matratzen, Spannbetttüchern und Decken ausgestattet. „Die Lager sind nun mit jeder Selbstversorgerhütte des DAV vergleichbar, man benötigt also nur noch einen Hüttenschlafsack, der aber Pflicht ist.

Die Hüttengebühren sollen der neuen Ausstattung angepasst werden“, betonte Dötsch, der auf die erneute „Uhu-Sperrung“ im Klettergebiet Ettringen in der Vordereifel hinwies. „Für uns ist zwingend nötig, dass wir uns alle daran halten. Das wird auch von uns überwacht. Also kein Klettern oder Betreten des gesperrten Bereichs!“

Das 110-jährige Bestehen der Koblenzer Sektion soll am Samstag, 5. September, mit einer Bergmesse mit Kreuzweihe und anschließendem Umtrunk am Gipfelkreuz am Kühkopf gefeiert werden. Die Sektion hatte auf Anregung der Bergsteigergruppe 2012 das neue Holzkreuz im Stadtwald finanziert.

Berichte aus den verschiedenen Gruppen offenbarten, das Vereinsleben ist rege. So zeigt beispielsweise die Jugend gute Leistungen bei sportlichen Wettkämpfen, und die Ausbildungsangebote werden gut angenommen. Umweltreferent Torsten Metzger kündigte im Juli eine gewässerkundliche Exkursion und im Oktober eine geologische Exkursion an. Für November ist eine Müllsammelaktion geplant.

Schatzmeister Joachim Küster ist mit dem abgelaufenen Jahr zufrieden. Er wies bei der Vorstellung des Etats 2015, der bei nur einer Gegenstimme angenommen wurde, vor allem auf kontinuierliches Wachstum im Einnahme- und Ausgabenbereich hin. Die Kassenprüfer hatten zuvor Küster eine einwandfreie Buchführung bescheinigt. Und so entlastete die Versammlung dann den Vorstand. Dötsch dankte den Aktiven für ihre Arbeit und wünschte allen Mitgliedern unfallfreie Berg- und Wandererlebnisse.

Rhein-Zeitung vom Mittwoch, 22. April 2015, Seite 20

DAV-Sektionschef Norbert Dötsch (4. von rechts) im Kreis der geehrte Mitglieder, die schon 40 und 50 Jahren dem Alpenverein die Treue halten. Foto: Michael Schaust

DAV-Sektionschef Norbert Dötsch (4. von rechts) im Kreis der geehrte Mitglieder, die schon 40 und 50 Jahren dem Alpenverein die Treue halten. Foto: Michael Schaust

Stichworte:

Kategorie: Aktuell, Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.